„Wir werden die HSG Eckbachtal keinesfalls unterschätzen“

Pfalzbiber müssen bis zum Ende der Saison auf Spielmacher Tim Götz verzichten

Es dürfte diesmal eine der kürzesten Auswärtsfahrten sein. Genau 25 Kilometer sind es, wenn der TV Hochdorf nach Dirmstein reist, dort bei der HSG Eckbachtal (Samstag, 18.00 Uhr, Sporthalle Dirmstein) antritt und die nächsten Zähler in Richtung Meisterschaft einfahren möchte. Dabei  muss Trainer Steffen Christmann auf Spielmacher Tim Götz verzichten. Ein großes Fragezeichen steht auch hinter dem Einsatz von Marvin Gerdon.

„Das wird eine sehr interessante Begegnung“, sagt Christmann. Dies begründet er damit, dass mit Maximilian Schreiber und Michael Betz gleich zwei etablierte Leistungsträger nach ihren Verletzungen wieder in deren Kader zurückkehren werden und damit deutlich die Qualität der Gastgeber erhöhen.“Die Heimstärke der HSG sollte man keinesfalls unterschätzen. Viele Mannschaften sind dort gestolpert und das wollen wir unbedingt vermeiden“, meint Christmann. Mit einem weiteren Sieg könnte seine Mannschaft zusätzliches Selbstvertrauen für die nächste Auswärtsaufgabe bei den Sportfreunden (SF) Budenheim holen und könnte in Rheinhessen auch befreit aufspielen. Aktuell trennen Hochdorf und Budenheim sieben Punkte.

Mit diesen Rechenspielen will sich Steffen Christmann noch nicht beschäftigen. Seine Konzentration liegt auf der Partie beim Tabellenelften. In den letzten Spielen blieb die HSG meist sieglos, war letzte Woche in Saulheim allerdings ganz nah am Punktgewinn dran. „Die Niederlagen waren sicherlich auch etwas dem großen Verletzungspech geschuldet. Eckbachtal hat genügend Qualität, um in der Oberliga zu verbleiben“, lobt Christmann die Arbeit seines Kollegen Koch.

Dabei muss er selbst eine Hiobsbotschaft verkraften. Spielmacher und Torjäger Tim Götz, der vor Wochenfrist in der Partie gegen TV 05 Mülheim frühzeitig vom Platz musste, hatte sich schwer am Knie verletzt und wurde unter der Woche bereits operiert. Damit wird Götz, der Wirbelwind im Zentrum der Pfalzbiber, in dieser Saison nicht mehr zurückkehren. „Das ist ein schwerer Verlust für uns alle, aber ich glaube an meine Mannschaft, dass wir auch ohne Tim unsere Ziele erreichen können“, sagt Christmann. Mit Vincent Klug, Dominik Lenz und Jonas Kupijai stehen weitere personelle Alternativen bereit, die den Ausfall von Götz kompensieren können. „Wir schauen gemeinsam nach vorne und wollen unseren Weg einfach fortsetzen“, sagt Christmann, der allerdings auch um Marvin Gerdon bangen muss, der erkältungsbedingt in den letzten Tagen mit dem Training aussetzen musste.