Highlight des Wochenendes

männliche D1; HSG Dudenhofen/Schifferstadt 1 – TV Hochdorf 1; 24:26 (15:14)

Am vergangenen Sonntag bestritt unsere männliche D1 ihr erstes Rückrundenspiel gegen die HSG Dudenhofen/Schifferstadt. Aufgrund der Tabellensituation war es ein ganz besonderes Spiel, denn wir trafen als Tabellenzweiter, auf den Tabellenersten. Das Hinspiel im September konnte die HSG mit 25:26 im Hochdorfer Sportzentrum, knapp aber verdient, für sich entscheiden. Da sich beide Mannschaften im weiteren Saisonverlauf schadlos hielten, ging es in dieser Begegnung um die Tabellenführung in der Pfalzliga der männlichen D-Jugend.

Die gegebenen Umstände schienen beide Mannschaften auf dem Feld zunächst zu beeindrucken. Allen Spielern war die Nervosität anzumerken. Erst nach 2:37 gespielten Minuten fiel das erste Tor der Partie. Dieses erzielte der beste Spieler der Gastgeber und erfolgreichste Torschütze des Spiels an diesem Tag, Marc Riffelmacher. Damit eröffnete er den Torreigen der nächsten Minuten. Unsere Jungs kamen anschließend mit ordentlich Schwung ins Spiel. Bis zum 6:6 in der 8. Spielminute schafften es beide Mannschaften, in nahezu jedem eigenen Angriff, ein Tor zu werfen. Bis zur Halbzeitpause sollten beide Teams auch weiterhin nur schwer Zugriff auf die gegnerischen Angreifer erhalten. Beim 8:6 in der 10. Minute konnte Dudenhofen/Schifferstadt erstmals mit zwei Toren in Führung gehen. Unbeeindruckt konterten die Jungbiber innerhalb von 1 ½ Minuten mit einem Dreierpack, durch Tore von Philipp Litzbon, Tyler Franck und Linus Paselk, zur zwischenzeitlichen 8:9 Führung. Beim 10:10 in der 14. Minute stand es wieder Unentschieden, keiner Mannschaft gelang es sich abzusetzen. Immer noch waren die Angriffsreihen ihrem jeweiligen gegnerischen Abwehrverbund überlegen und ließen nur wenig bis keine Chancen zum eigenen Torerfolg aus. Mit tollem Einsatz schaffte es Silas Mueller 40 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff das 13:14 für die Grün-Weißen zu markieren. Dennoch reichte es nicht ganz zur Pausenführung, da Dudenhofen/Schifferstadt 20 Sekunden später zum 14:14 traf. Unglücklicherweise gelang unserem Gegner anschließend ein schneller Ballgewinn, welchen Marc Riffelmacher, quasi mit dem Pausenpfiff zur 15:14 Führung, für seine Farben nutzen konnte. Damit wechselte das Momentum zur Pause auf Seiten des Gegners.

In der Halbzeitpause ging es zuerst einmal darum, die Jungs wieder aufzubauen. Das Spiel kostete die Jungbiber in den ersten 20 Minuten bereits einige Nerven und noch mehr Kraft. Die wenigen Fehler wurden besprochen und allen war klar, dass eine deutliche Steigerung in der Abwehr nötig sein würde, um eine Chance gegen die starke HSG Dudenhofen/Schifferstadt zu haben. Mit neuem Mut ging es also in die zweite Hälfte.

Linus Paselk und Philipp Litzbon schafften mit einem Doppelschlag sofort Entlastung für ihr Team. Der bis hierhin kaum zu stoppende Marc Riffelmacher schlug, zum Leidwesen der Hochdorfer Zuschauer, umgehend zurück und warf seine Farben mit zwei Toren in 25 Sekunden wieder mit 17:16 in Führung. Die Führung wechselt in den folgenden Minuten ständig. Beim 17:18 und 18:19 lag Hochdorf vorne, beim 20:19 und 21:20 Dudenhofen/Schifferstadt. Die Spannung stieg merklich an und man musste befürchten, dass jeder eigene Fehler in diesem engen Spiel einer zu viel sein konnte. Im Gegensatz zur ersten Hälfte, mussten nun beide Teams hart arbeiten, um erfolgreich zum Torabschluss zu kommen. Auf Augenhöhe schenkten sich beide Mannschaften weiterhin nichts, so dass es in der 32. Spielminute immer noch Unentschieden (23:23) stand. Mit dem Beginn der spielentscheidenden Phase ging ein Ruck durch das Hochdorfer Team. Die Abwehr stand nun super im Verbund zusammen und half sich bei gegnerischen Durchbrüchen konsequent aus. Was in dieser Phase doch an der Abwehr vorbeikam, wurde vom aufmerksamen Sebastian Serr im Tor entschärft. Dieser Umstand erlaubte es den Jungbibern, bis 1 ½ Minuten vor Schluss mit drei Toren in Folge auf 23:26 davonzuziehen. Aus einer tollen Mannschaftsleistung ragte dabei Linus Paselk heraus, welcher gerade in der Schlussphase viel Verantwortung übernahm. Linus Klatz, der quirlige Mittelmann der HSG, beendet knapp eine Minute vor Schluss deren Torflaute und verkürzt auf 24:26. Das Hochdorfer Trainerteam nahm daraufhin die letzte Auszeit des Spiels. Den angesprochenen Plan setzten die Jungs des Trainergespanns Novo/Christmann anschließend bravourös um. Zwar gelang ihnen kein eigener Torerfolg mehr, aber sie verfielen, ungewöhnlich für D-Jugendliche in Anbetracht der Umstände, nicht in Hektik. Dudenhofen/Schifferstadt kam erst wenige Sekunden vor Spielende in Ballbesitz und konnte nur noch einen letzten Freiwurf, ca. 15m auf halbrechter Position, vor dem Hochdorfer Tor herausholen. Als dieser letzte Wurf im Block hängen blieb und das 24:26 Endergebnis auf der Anzeigetafel stand, brach auf der Gästebank großer Jubel aus.

Das hochdramatische und zugleich sehr ansehnliche Spiel zweier Mannschaften, welche sich absolut ebenbürtig waren, ging mit 24:26 an die Jungbiber. Großes Plus auf Hochdorfer Seite war an diesem Tag sicher die Ausgeglichenheit. Während auf unserer Seite gleich acht verschiedene Spieler Tore erzielen konnten, trugen sich auf Seiten Dudenhofen/Schifferstadts “nur“ vier verschiedene Spieler in die Torschützenliste ein. Diese mannschaftliche Geschlossenheit ist es auch, welche die D-Jugend Hochdorfs in dieser Saison auszeichnet.

Besonders erfreulich ist es, dass unsere Jungs es nun komplett in eigener Hand haben, die Pfalzmeisterschaft zu erringen. Da das Hinspiel gegen die HSG Dudenhofen/Schifferstadt mit 25:26 verloren und das Rückspiel bekanntlich mit 26:24 gewonnen wurde, liegt man im direkten Vergleich hauchdünn mit einem Tor vorne und tauscht demnach die Tabellenplätze. Auch wenn in der Vorrunde alle anderen Gegner besiegt werden konnten, liegt bei noch acht ausstehenden Spielen viel Arbeit vor den Jungs. Mit dem Sieg gegen Dudenhofen/Schifferstadt ist also noch lange keine Meisterschaft gewonnen. Trotzdem ist es allemal schön, dass die Hochdorfer Truppe es jetzt in eigener Hand hat. In zwei Wochen erwartet uns mit der TSG Friesenheim der nächste schwere Gegner, bevor es in die wohlverdiente Weihnachtspause geht.

Es spielten für den TVH: Krönes, Serr [im Tor]; Linus Paselk (11), Piccoli (4), Dittmann (4/2), Franck (3), Dittmann (1), Grün (1), Gabriel Paselk (1), Mueller (1), Bentz, Amreich, Schmidt

Es spielten für die HSG: Dogany, Vögele, Chudzik (4) [im Tor]; Riffelmacher (13/3), Klatz (5), Roth (2), Hainbach, Kaltschmitt, Günthert, Wille, Magin, Ott