Nachwuchskonzept 2022
#MEHR als nur HANDBALL
#Jungbiber

mC1- Dämpfer zum richtigen Zeitpunkt beim Otto-Hammer-Gedächtnis-Turnier!

Im ersten Spiel des 9. Otto-Hammer-Gedächtnis-Turniers, trafen die Jungbiber auf den Gastgeber die HSG Dudenhofen/Schifferstadt. Nach einem relativ holpriger Start, 1:3 für die HSG, konnten die Jungbiber mit zunehmender Spielzeit, die Kontrolle gewinnen und das Spiel mit 8:13 für sich entschieden.

Im zweiten Spiel traf man auf den Mitkonkurrenten der Oberliga, die HSG Worms. Zweiter der Rheinhessenqualifikation.

Von Anfang an war klar, dass das Team auf einen sehr stabilen Abwehrverbund treffen würden. Trainer Eric hatte daher in der Kabine, von vornherein Geduld und Besonnenheit gepredigt.
Doch das Ganze wurde im Spiel nicht umgesetzt und mit zunehmender Spielzeit wurden vermehrt Abschlüsse durch Einzelaktionen gesucht, die leider nicht zum gewünscht Erfolg führten.

Worms spielte eine extrem disziplinierte, engagierte,  zupackende und immer helfende Abwehr, sodass kaum ein Durchkommen möglich war und das Biberteam durch  gegenteilige Spielweise, sehr viel individuell, sehr viel unvorbereitet und in der Abwehr nicht helfend, deutlich Lehrgeld zahlte.  Die Niederlage mit 3 Toren war dann eher schmeichelhaft. Endergebnis 12:9.

Im Spiel um Platz 3 gegen Offenbach, schien es besser zu werden. Die Jungs spielten wieder erfolgreich, da Offenbach offensiver in der Abwehr stand und sich dadurch vermehrt Lücken für unseren Angriff auftaten.

Beim Spielstand von 8:8 brachen wieder alle Dämme. Erneut zerfiel das Team und schaffte es nicht, mannschaftlich die Probleme, die Offenbach bereitete, zu lösen. Am Ende stand ein verdientes 8:13 für Offenbach auf der Anzeigetafel.

Fazit des Trainers: „Nach den anfänglichen Erfolgen, gab es zum richtigen Zeitpunkt, eine deutliche Bauchlandung. Viele Sachen die im Trainingslager besprochen wurden, wurden zu schnell vergessen, sodass bis zum Rundenbeginn, anfang September, die offenen Baustellen aufgearbeitet werden müssen, aber das kriegt das Team hin”, so Eric Abel.