Nachwuchskonzept 2022
#MEHR als nur HANDBALL
#Jungbiber

Männliche C-Jugend meistert Qualifikation zur Oberliga

Männliche C-Jugend begeistert bei Oberligaqualifikation

Die Jungs der männlichen C-Jugend waren am vergangenen Wochenende im Einsatz. Am 12. und am 13.05. wurde die Qualifikation für die C-Jugend Oberliga ausgetragen. In einer 5er-Gruppe wurde um 2 feste Plätze für die Oberliga gespielt. Außer unserer C-Jugend spielten die TSG Friesenheim, die HSG Dudenhofen/Schifferstadt, die SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam, sowie die TSG Haßloch um die Teilnahme zur Oberliga. Während die ersten beiden Mannschaften direkt das Oberligaticket lösen durften, gehen der Dritt- und Viertplatzierte in die RPS-weite Qualifikation. Ziel der Mannschaft von Trainer Eric Abel war es, einen der ersten beiden Plätze zu erreichen, um sich direkt zu qualifizieren. Dies war insofern wichtig, dass die C2-Jugend durch die direkte Qualifikation der C1 an der Qualifikation für Pfalzliga teilnehmen darf. Mit Spannung wurde also erwartet, welche Mannschaften sich in diesem Teilnehmerfeld durchsetzen würden. Leicht favorisiert gingen sicherlich die TSG Friesenheim und wir in das Turnier, da dies die beiden Mannschaften waren, welche mit den Jahrgängen 2004/2005 vor zwei Jahren in der D-Jugend Pfalzliga Meister und Vizemeister wurden. An jedem Turniertag standen zwei Spiele à 2 mal 20 Minuten an. Samstags wurde im heimischen TVH-Sportzentrum gespielt, sonntags war die SG OBKZ als Ausrichter dran.

Turniertag 1:

Im ersten Spiel des Tages trafen die Mannschaften aus OBKZ und Haßloch aufeinander. Hier konnte sich die Spielgemeinschaft aus der Südpfalz souverän behaupten und am Ende deutlich mit 27:20 durchsetzen.

Das zweite Turnierspiel war zugleich unser erstes und wurde mit großer Spannung erwartet. Gegner war die TSG Friesenheim und viele waren sich einig, dass der Gewinner dieser Partie gute Chancen haben würde, am Ende auf einem der beiden begehrten ersten Plätze zu stehen. Bis zum 3:3 in der 9. Spielminute verlief das Spiel ausgeglichen. Je länger das Spiel ging, desto weiter vermochten sich unsere Jungs abzusetzen. Über das gebundene Spiel kamen die Friesenheimer kaum zu Torerfolgen, da die 3:2:1-Abwehr sehr gut verteidigte und die Torhüterleistung auf unserer Seite stimmte. Bis zur Halbzeitpause konnten wir uns auf 10:5 absetzen. Die zweite Hälfte begann mit drei Toren in den ersten beiden Minuten sehr vielversprechend. Ab diesem Zeitpunkt schwankte der Vorsprung immer zwischen 6 – 9 Toren. Die Jungs der TSG versuchten es immer wieder durch die Mitte unseres dichten Abwehrverbunds und machten so einige technische Fehler, welche wir zu Tempogegenstoßtoren nutzen konnten. Auf der Gegenseite erzielten wir einige Tore, zum Teil sogar aus ungünstigen Situationen, über die Außenpositionen. Letztendlich konnten das Hochdorfer Trainerteam früh im Spiel tragende Spieler auswechseln, um möglichst vielen Spielern die nötige Spielpraxis zu geben. Mit einem deutlichen und niemals gefährdeten 24:16 wurde die TSG Friesenheim besiegt.

In Spiel Nummer drei stiegen die Jungs von der HSG Dudenhofen/Schifferstadt in das Turnier ein. Die SG OBKZ und die Panther lieferten sich ein hochspannendes Spiel, welches im Nachhinein über Platz 2 entscheiden sollte. Nach ausgeglichenem Beginn konnte sich die HSG bis zur 17. Minute auf 9:5 absetzen. Bis hierhin tat sich die SG OBKZ sehr schwer, um zum Torerfolg zu kommen. Mit drei schnellen Toren konnte diese bis zur Halbzeitpause auf 9:8 aufschließen. Nach der Pause setzten sich die Südpfalz Tiger, trotz Gleichwertigkeit beider Mannschaften, dann ihrerseits deutlich ab (11:15; 28. Minute). Dabei profitierten sie von der schwachen Chancenauswertung der Dudenhofener Jungs. Beim 18:19 wurde es nochmal richtig spannend. Am Ende reichte es für Dudenhofen/Schifferstadt nicht mehr und die SG OBKZ konnte sich am Ende knapp mit 23:21 durchsetzen.

Das vierte Spiel bestritten die TSG Haßloch und die TSG Friesenheim. Den Jungs aus Ludwigshafen war anzumerken, dass sie Wiedergutmachung betreiben wollten. Zur Halbzeit führten sie bereits mit 12:6 und am Ende stand ein 34:18 Kantersieg auf der Anzeigetafel.

Unser zweites Spiel war das letzte Spiel des ersten Turniertags. Gegner waren die Jungs der HSG Dudenhofen/Schifferstadt. Hauptsächlich mit dem jüngeren Jahrgang angetreten, waren uns die Panther körperlich doch stark unterlegen. Mit der guten Leistung im vorangegangenen Spiel gegen die TSG Friesenheim, dachte der ein oder andere unserer Jungs vermutlich, dass die HSG Dudenhofen/Schifferstadt gerade mal so im Vorbeigehen geschlagen werden könnte. Weit gefehlt, wie sich herausstellen sollte. Bis zum 6:6 in der 10. Spielminute war das Spiel ausgeglichen und wir lagen bis dahin auch zwei Mal in Rückstand. Die gegnerische HSG spielte mit viel Einsatz und könnte die körperliche Unterlegenheit bis dahin gut ausgleichen. Nach und nach besannen sich unsere Jungs dann doch wieder auf ihre Stärken und konnten bis zur Halbzeit eine 14:9 Führung herausspielen. In der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel so vor sich hin. Dudenhofen/Schifferstadt schonte frühzeitig wichtige Spieler für den zweiten Turniertag und auch wir konnten wieder alle Spieler problemlos zum Einsatz bringen. Die Führung wurde bis zum Ende kontinuierlich auf 26:14 ausgebaut und jeder unserer Jungs konnte sich auf dem Spielfeld auszeichnen.

Fazit des ersten Turniertages: Unsere C-Jugend kann sich mit zwei deutlichen Siegen an die Spitze der Qualifikationsgruppe schieben. Besonders überzeugend war bis dato die Abwehr, welche in 80 gespielten Minuten lediglich 30 Gegentore einstecken musste. Auf dem zweiten Rang, für einige ein wenig überraschend, die SG OBKZ, welche ebenfalls zwei Siege verbuchen konnte. Rang drei belegte zu diesem Zeitpunkt die TSG Friesenheim mit einem Sieg und einer Niederlage. Auf den Plätzen vier und fünf die HSG Dudenhofen/Schifferstadt und die TSG Haßloch, jeweils mit zwei Niederlagen.

Turniertag 2:

Das sechste Spiel bestritten am nächsten Morgen die SGOBKZ und die TSG Friesenheim. Nach dem Verlauf des ersten Tages wurde mit Spannung erwartet, ob die Spielgemeinschaft aus der Südpfalz ihren Lauf fortsetzen konnte oder ob die Jungeulen ihre Chance auf die direkte Qualifikation wahren würden. Bei einem Sieg von OBKZ wären diese direkt für die Oberliga qualifiziert gewesen. Bei einem Friesenheimer Sieg, wäre es im Rennen um Platz zwei noch einmal spannend geworden. Alle Rechnereien waren jedoch schnell hinfällig. OBKZ überrannte die TSG förmlich, führte schnell mit 4:0 und ließ niemals Zweifel an ihrer Überlegenheit aufkommen. In der 14. Minute stand es bereits 14:6. Als beim 18:10 die Seiten gewechselt wurden, hatte man zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, das Spiel könne noch irgendwie kippen. Aufgegeben hatte sich die TSG allerdings noch nicht, kamen sie doch noch einmal auf fünf Tore heran (26:21; 36. Minute). Trotz aller Bemühungen ihres Gegners konnte die SG OBKZ das Spiel mit 30:24 gewinnen und zog damit als erste pfälzische Mannschaft in die Oberliga ein.

In Spiel Nummer sieben ging es auch für uns darum, das Oberligaticket zu lösen. Gegner war der Nachbar aus Haßloch. Der Start verlief noch relativ ausgeglichen, 6:4 stand es in der 10. Minute aus unserer Sicht. Danach ging das muntere Torewerfen los. War es gestern auf unserer Seite noch die famose Abwehrleistung, welche besonders aufgefallen war, zeigten die Jungbiber am zweiten Turniertag noch ganz andere Qualitäten. In den zweiten 10 Minuten der ersten Hälfte wurden 11 Tore erzielt. Mit 17:6 ging es in die Halbzeitpause und in den Köpfen der Sympathisanten des TVH wurde bereits der Oberligaeinzug gefeiert. Für die Eltern und Fans wurde es trotz der hohen Führung nicht langweilig, da sich die Jungs auf der Platte wohl noch etwas ganz besonderes vorgenommen hatten. Mit 22 (!) Toren in 20 Minuten war man gegen Haßloch in der Lage, nicht einmal eine volle Minute für jedes eigene Tor zu brauchen. Dass bei einem solchen Fokus auf das eigene Torewerfen die Abwehrarbeit leidet, störte an diesem Tag die wenigsten. Dies wussten die Haßlocher zu nutzen und konnten in der zweiten Halbzeit selbst 15 Tore erzielen. Am Ende konnten wir das Spiel mit 39:21 für uns entscheiden und ebenfalls souverän den Einzug in die Oberliga klarmachen. Besonders schön: In diesem Spiel konnte ausnahmslos jeder eingesetzte Feldspieler auf Hochdorfer Seite mindestens ein Tor erzielen.

Für die HSG Dudenhofen/Schifferstadt und die TSG Friesenheim ging es im achten Spiel um den dritten Platz der Gruppe. Die Panther waren bis zu diesem Zeitpunkt zwar noch sieglos, zeigten doch aber in beiden Spielen ansprechende Leistungen. Auch dieses Spiel war die meiste Zeit sehr eng. Die TSG konnte einzig beim 2:1 (2. Minute) in Führung gehen. Danach übernahm Dudenhofen/Schifferstadt das Kommando. Besonders auffällig für die HSG war hier Konrad Worf, der selbst 9/3 Tore erzielte, in der Abwehr ebenfalls eine ganz entscheidende Rolle spielte und aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung herausragte. Ab dem 15:15 in der 25. Spielminute konnte Friesenheim nicht mehr nachlegen, so dass Dudenhofen/Schifferstadt das Spiel mit 20:23 gewinnen konnte.

Im neunten Spiel trafen die beiden verlustpunktfreien Mannschaften aufeinander. Sowohl die SG OBKZ, als auch unsere Jungs, wussten während des Turnierverlaufs zu überzeugen. Da beide bereits sicher qualifiziert waren, war der sportliche Wert natürlich nicht mehr ganz so hoch, allerdings konnte ein spannendes und hochklassiges Spiel erwartet werden. Was dann folgte entsprach den Erwartungen zwar nicht so ganz, aber Grund zur Freude hatte der Hochdorfer Anhang dennoch. Die Jungbiber waren kaum zu bremsen. Nun auch wieder konzentriert in der Abwehr, wurde die SG direkt an die Wand gespielt. Über die Zwischenstände 5:2, 8:2, 11:3 und 16:6 war beim Halbzeitstand von 19:10 bereits alles klar. Mit großer Spielfreude ging auch die zweite Halbzeit weiter. Man merkte unseren Jungs an, dass sie riesigen Spaß am Handball spielen hatten. So wurde der Vorsprung bis zum Ende stetig ausgebaut und der gegnerischen Spielgemeinschaft konnte mit 35:19 die erste Turnierniederlage beigebracht werden. Auch in diesem Spiel konnten wieder alle Spieler eingesetzt werden. Besonders erwähnenswert: Von den 35 Toren konnten 15 durch Spieler des jüngeren Jahrgangs erzielt werden. Hier konnte sich also bereits ein Teil der Jungs auf hohem Niveau für die Pfalzligaqualifikation der C2 einspielen. Nun durfte gefeiert werden!

Das zehnte und letzte Spiel war für die Endplatzierungen aller Mannschaften kaum noch von Bedeutung. Trotzdem konnte die HSG Dudenhofen/Schifferstadt die tapfer kämpfende TSG Haßloch mit 27:21 in die Schranken weisen und den dritten Platz für sich behaupten.

Abschlusstabelle:

  1. TV Hochdorf;                                                124:70 Tore;  +54;     8:0 Punkte
  2. SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam;    99:100 Tore;     -1;     6:2 Punkte
  3. HSG Dudenhofen/Schifferstadt;                      85:90 Tore;       -5;     4:4 Punkte
  4. TSG Friesenheim;                                           94:95 Tore;        -1;    2:6 Punkte
  5. TSG Haßloch;                                                 80:127 Tore;     -47;   0:8 Punkte

Fazit:

Die männliche C-Jugend des TVH qualifiziert sich sehr souverän für die Oberliga. Am ersten Turniertag wurde der Grundstein über die gute Abwehrarbeit gelegt, welche die gegnerischen Mannschaften im Positionsangriff kaum zur Entfaltung kommen ließ. Am zweiten Turniertag war das Selbstvertrauen ungemein groß. Man konnte sich beim Verteidigen den ein oder anderen Fehler mehr leisten als am Vortag, da die Angriffsleistung diese Fehler mehr als wett machte. Mit Abstand wurden der beste Angriff (124 Tore, 25 Tore mehr als der zweitbeste Angriff) und die beste Abwehr (70 Gegentore; 20 Tore weniger als die zweitbeste Abwehr) gestellt. Zwar rechnete man sich im Lager des TVH durchaus Chancen auf die direkte Qualifikation aus, dass unsere Jungs jedoch eine solche Leistung abrufen würden, war nicht zu erwarten. Der größte Unterschied zu den anderen Mannschaften war wohl die gezeigte Abwehrleistung. Hier trug die gute Arbeit des Trainers Eric Abel noch früher als erwartet erste Früchte. Ein weiterer Vorteil auf unserer Seite war sicherlich auch die körperliche Überlegenheit. Dass dies nicht zwingend ein Indikator sein muss, dass man seinem Gegner überlegen ist, wissen die meisten. Unsere Jungs wussten diesen Vorteil am vergangenen Wochenende allerdings gut für sich zu nutzen. Auf dieser Leistung gilt es nun aufzubauen, um den momentan bestehenden Abstand zu den anderen pfälzischen Mannschaften im Idealfall aufrechtzuerhalten!

Den zweiten Platz und damit auch direkt für die Oberliga qualifiziert, belegt die SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam. Vor zwei Jahren in diesem Jahrgang noch nicht einmal für die Pfalzliga qualifiziert (D-Jugend, Saison 16/17), überraschte das Team aus der Südpfalz beim diesjährigen Qualifikationsturnier. Die SG musste sich lediglich unseren Jungs deutlich geschlagen geben (aber seien wir ehrlich, die SG war bereits in Feierlaune und nicht mehr gewillt noch einmal alles aus sich herauszuholen) und wusste vor allem gegen die TSG Friesenheim zu überzeugen.

Die HSG Dudenhofen/Schifferstadt ergattert den dritten Platz und nimmt somit an der RPS-weiten Qualifikation teil. Der Großteil der Mannschaft setzt sich auf den Schlüsselpositionen zu einem nicht gerade unterschätzenden Teil aus Spielern des jüngeren C-Jugend Jahrgangs zusammen. Insofern ist dieser dritte Platz mehr als aller Ehren wert. Bei einer besseren Chancenauswertung im Spiel gegen die SG OBKZ wäre womöglich sogar eine noch bessere Platzierung drin gewesen. Bei den gezeigten Leistungen an diesem Wochenende dürften die Chancen der Panther nicht gerade gering sein, sich im Nachgang für die Oberliga zu qualifizieren.

Den vierten Platz und damit ebenfalls für das nächste Qualifikationsturnier teilnahmeberechtigt, ist die TSG Friesenheim. Die Jungs aus Ludwigshafen zeigten vielfach gute Ansätze, mussten in den entscheidenden Situationen ihren Kontrahenten den Vortritt lassen und hatten auch mit ihrer körperlichen Unterlegenheit zu kämpfen.

Mit dem fünften Platz musste sich an diesem Wochenende die TSG Haßloch begnügen. Verletzungsbedingt fehlte dem Team mit Janne Hartmann eine ganz wichtige Stütze. Die TSG konnte als einzige Mannschaft keinen Punkt holen und muss nun in die Qualifikation zur Pfalzliga. Die Haßlocher stellten mit Nils Knöringer allerdings den besten Torschützen des Turniers. Er war der einzige Spieler, welchem es gelang, mehr als 30 Tore zu erzielen. Mit 36 Toren holte er immerhin die Torjägerkanone nach Haßloch. Sicherlich nur ein schwacher Trost, allerdings auch ein Indiz für die gute Arbeit bei der TSG Haßloch.

Die Jungs des TV Hochdorf wünschen der HSG Dudenhofen/Schifferstadt und der TSG Friesenheim viel Glück und Erfolg bei der nächsten Qualifikationsrunde. Selbstverständlich, denn Derbys sind immer eine tolle Sache! Der TSG Haßloch wünschen wir eine erfolgreiche Qualifikation zur Pfalzliga.

Für unsere C2 geht es, wie schon erwähnt, auch noch in die Pfalzliga-Quali. Hier wird vermehrt der jüngere 05er-Jahrgang, verstärkt mit einigen wenigen 2004ern, zum Einsatz kommen.

Es spielten für den TV Hochdorf (Tore in Klammern): Jan Fabian, Daniel Liese, Lucian Rummel (im Tor); Jannis Gierens (7); Tim Wild (7); Joshua Kontschak (3); Tarek Franck (15/1); Joshua Koch (4); David Wolsiffer (14/4); Luca Hook (8); Theo Sommer (17/1); Finn Ochsenreither (27/3); Luca Provo (12/3); Elias Rommel (3/1); Jan Schmidt (7)