Nachwuchskonzept 2022
#MEHR als nur HANDBALL
#Jungbiber

Luis Maier und Jan-Philipp Winkler zur DHB-Sichtung eingeladen

Große Ehre für Luis Maier und Jan-Philipp Winkler: Die beiden B-Jugendlichen des TV Hochdorf wurden von der Rheinland-Pfalz-Auswahl zur Nationalmannschaftssichtung des Deutschen Handballbundes im Olympiastützpunkt Heidelberg eingeladen, welche am kommenden Wochenende stattfindet.

Maier und Winkler, beide Spieler des Jahrgangs 2002, gehören damit zu den 240 besten Spielern ihres Jahrgangs in ganz Deutschlands. Aus der Rheinland-Pfalz-Auswahl sind sogar nur zwölf Spieler zur Sichtung eingeladen worden.

»Wir sind stolz, dass gleich zwei Spieler aus unseren Reihen diese Ehre zuteil wurde«, freut sich Jugendkoordinator Nik Dreyer, der darüber hinaus auch noch Trainer der beiden Talente in der B-Jugend ist.

Maier spielt zurzeit in seiner zweiten Saison beim TV Hochdorf. Der großgewachsene Halblinke machte seine ersten handballerischen Schritte beim TuS Heiligenstein. »Er ist ein riesiges Talent und hat sich seit seiner Ankunft in Hochdorf super entwickelt«, weiß Dreyer.

Nicht minder talentiert ist Mittelmann Jan-Philipp Winkler, der bereits seit Kindestagen für den TV Hochdorf aufläuft und demnach sämtliche Stufen der handballerischen Ausbildung bei den Jungbibern durchlaufen hat. Beide Spieler nahmen im vergangenen Dezember bereits als jüngerer Jahrgang am Länderpokal des Jahrgangs 2001 teil.

»Die beiden haben es sich durch tägliche harte Arbeit verdient, die vier Tage mit den besten Spielern aus ganz Süddeutschland in Heidelberg verbringen und sich dem DHB präsentieren zu dürfen«, lobt der Jugendkoordinator. »Für die beiden ist das ein riesiges Erlebnis und für unsere Jugendarbeit eine tolle Bestätigung, dass wir mit unserer Ausbildung auf dem richtigen Weg sind.«

Maier und Winkler sind nach dem 2001 geborenen Jan-Philipp Werthmann die Jungbiber Nummer zwei und drei, die den Sprung zum Sichtungslehrgang schaffen. Ziel der Hochdorfer Jugendarbeit sei es laut Dreyer unter anderem auch, Talente so zu entwickeln, dass sich die Einladungen zur Nationalmannschaftssichtung in Zukunft weiter häufen und dann lieber früher als später auch mal ein Jugend-Nationalspieler aus den eigenen Reihen hervorgeht.