#TVHochdorfOnFire
#Jungbiber

Interview mit Jugendkoordinator Nikolas Dreyer

Herr Dreyer, bitte stellen Sie sich doch einmal kurz vor und beschreiben Sie Ihre Funktion(en) beim TV Hochdorf.

Mein Name ist Nikolas Dreyer ich bin 28 Jahre alte und schon seit über 10 Jahren als Trainer tätig. Mein Heimatverein ist der TSV Kuhardt in dem ich meine Spieler und Trainertätigkeit begonnen habe. Zwischenzeitlich war ich noch drei Jahre bei der TSG Friesenheim als Trainer und stellv. Jugendkoordinator tätig. 2014 hat sich der TV Hochdorf  entschieden die Jugend -ausbildung neu aufzustellen. Als Jugendkoordinator wurde mir beim TVH die Verantwortung übertragen, die Einrichtung eines Leistungsbereichs innerhalb der männlichen Jugend voranzutreiben. Damit will der TV Hochdorf sich regional und überregional klar im Bereich einer professionellen Jugendausbildung positionieren.

 Zu meinen Hauptaufgaben als Jugendkoordinator gehören, die Erarbeitung von professionellen Strukturen, die Umsetzung der ganzheitlichen Ausbildung sowie die sportliche Leitung des Jugend Leitungsbereichs beim TV Hochdorf.

Des Weiteren trainiere ich aktuell die mC und mA-Jugend, kümmere mich um die FSJ Betreuung sowie die Organisation unserer zwei Biber-Camps und zwei Biber-Cups im Jahr.

Mittlerweile sind die Aufgaben sehr vielfältig und ich bin dankbar, dass neben mir ein kompetentes Team an der Umsetzung des Jugendkonzepts mitarbeitet.

 

Warum hat sich Ihr Sportverein dazu entschieden Einsatzstelle für die Freiwilligendienste im Sport zu werden?

Sie sehen ja an Hand meiner vielen Aufgaben, dass sich in den letzten drei Jahren beim TV Hochdorf sehr viel im Jugendbereich nach vorne entwickelt hat. Dadurch wird die Arbeit nicht weniger, sondern immer mehr. Da sind die zwei FSJ´ler sehr hilfreich und können uns in vielen Aufgaben unterstützen. Mit dem Beginn des Schuljahres 2016/2017 wollten wir auch einige Kooperationen mit den umliegenden Grundschulen und Kindergärten aufbauen, um den Handballsport in der Region bekannter zu machen und die Kinder schon im frühen Alter an unseren Sport heranzuführen. Durch den EM Titel 2016 und die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen war das ein perfekter Startpunkt für diesen nächsten Schritt.

Um diese Kooperationen auch professionell und regelmäßig mit Leben zu füllen haben wir uns intensive Gedanken gemacht und sind unterm Strich immer auf die FSJ Lösung gestoßen.

 

Was sind die Einsatzgebiete Ihrer beiden Freiwilligendienstleistenden?

Unsere zwei FSJ´ler haben ein breites Aufgabengebiet was sie abdecken. Als erstes sind die mittlerweile 8 Kooperation mit den Kindergärten, Grundschulen und seit kurzem auch mit einem Gymnasium zu betreuen sowie die wöchentliche Durchführung der Handball AG´s. Ebenso helfen sie täglich bei unserem Jugendtraining mit und einer unserer FSJ´ler ist auch Teil des Trainerteams der mA-Jugend. 

Ebenso bewältigen sie auch viele organisatorische Aufgaben, um uns auch in diesen Angelegenheiten zu entlasten.

 

Welche Vorteile sehen Sie durch den Einsatz von Jugendlichen im Freiwilligen Sozialen Jahr für Ihren Sportverein und für Sportvereine im Allgemeinen?

Ich sehe in der Möglichkeit des Freiwilligen Sozialen Jahres sehr viele Vorteile. Die Freiwilligen bekommen mal einen Einblick hinter die Kulissen eines Sportvereins und lernen Schritt für Schritt mehr Verantwortung für Ihr Leben zu übernehmen. Ebenso bekommen Sie durch die Arbeit gerade in einem Sportverein, auch die Möglichkeit in viele Bereiche hinein zu schauen. Ob es der Umgang mit Kindern ist oder es die Administrative Aufgaben im Hintergrund sind. Für die Vereine sehe ich den Vorteil, dass durch den Einsatz von FSJ´ler man die Möglichkeit hat seine Jugendarbeit zu intensivieren und man den Kindern von heute mehr anbieten kann. Gerade in der Zeit wo unsere Kinder sich immer weniger bewegen ist es aus meiner Sicht sehr wichtig im Verein sowie in der Schule die Kinder mehr an den Sport heran zu führen. Wir beim TV Hochdorf bereuen unsere Entscheidung nicht und werden auch im nächsten Jahr wieder einen oder zwei FSJ´ler bei uns beschäftigen.

 

Quelle: Sportjugend Rheinland-Pfalz